"Sprachkurs Bayerisch - Deutsch"
Auf der Wies´n unentbehrlich!

Bayerisch für Biergarten und Oktoberfest
Bayerisch - Deutsch

A Maß biddscheen = Einen Liter Bier bitte.

A Brezn mechad I
= Ich hätte gerne eine großes verschlungenes Laugengebäck

An Raadi mechad I = Ich hätte gerne etwas von diesem weissen überteuerten Gemüse

A hoibats Hendl biddscheen = Ich hätte gerne ein halbes gebratenes Flügeltier

A Schweins-Haxn! = Ich nehme das gegrillte Eisbein

I hedd gern an Schdeggerlfisch = Ich hätte gerne einen über Holzkohle gegrillten Fisch (Tip: Folgen Sie dem Geruch in Richtung "Fischer Vroni")

Die Blosmusi gehd mir aufn Geisd = Ich kann mich gar nicht richtig unterhalten, weil die bayerische Musikkapelle so laut spielt

So a Gaudi! = Welch ein Vergnügen!

Biesln muass I = Wo gehts denn hier zur Toilette?

Oana gehd no = Ich habe mich nach reiflicher Überlegung dazu entschlossen, noch ein Bier zu bestellen

Schau, dassd Land gwinnsd = Wenn Du nicht gleich verschwindest, kann es Ärger geben

Hobbala! = Ich möchte mich in aller Form dafür entschuldigen, dass ich Ihnen einen Liter Bier auf die Hose geschüttet habe

Bassd scho = a) Sie können das Restgeld für sich behalten. b) Ich nehme Ihre höfliche Entschuldigung an, aber lassen Sie mich bitte in Ruhe.

Do legsd di nieda = Meine Güte, hat die Bedienung ein interessantes Dekollete.

Oans zwoa (drei)
- gsuffa! = Prost! Lass es Dir schmecken!

Sauf di zamm = Trink endlich Dein Bier leer. Ich will heim

Eam schaug o = Schau Dir diesen Volltrottel an. Wahrscheinlich ist er ein Preusse

A liabs Deandl und a fescha Bua = Das perfekte Paar

Eeha = Vorsicht, gleich knallt's. Und dann können Sie das Krankenhaus aufsuchen

Glei fangst oane oder Glei fojd da Wadschnbaum um = Wenn Sie nicht sofort die Beine in die Hand nehmen und sich außerhalb meiner Reichweite begeben, erhalten Sie eine Ohrfeige

Back mers = a) Gehen wir? b) Zu Dir oder zu mir? c) Wollen wir das Tanzbein schwingen?

Schleich Di. = Ich würde es sehr begrüßen, wenn Sie sich auf der Stelle entfernen könnten

Mogst a Busserl? = Meine Verehrte, darf ich Sie küssen? (Tip der Redaktion: Laufen, was das Zeug hält)

I bin ganz sche bsuffa = Ich glaube, ich werde gleich meine Zurechnungsfähigkeit verlieren (einer der letzten zehn Liter Bier war vermutlich schlecht).

Schbeim muass I = Ich glaube, mein Mageninhalt nimmt den falschen Ausweg (jetzt wirklich schnell rennen)

Gemma auf d´ Wiesn?
= Wollen wir das größte Volksfest der Welt auf der Theresienwiese in München besuchen?

A so a Schmarrn = Damit stimme ich nicht völlig überein

I mog Di
= Ich liebe Dich und möchte Dich heiraten

Host a Buiva? = Haste mal n´ Euro?

Lallllmaoulmahaurgsss = (Ein Mann versucht gerade, Ihnen nach reichlich Biergenuss die Relativitätstheorie zu erklären.)

Geh weida = a) Gehen Sie endlich aus dem Weg b) Du willst mich wohl auf den Arm nehmen.

G? = Kurzform von Geh weida

Spezi = a) Freund b)antialkoholisches Getränk, Gemisch aus Cola und Orangenlimonade (Nicht in allen Bierzelten erhältlich)

Host mi? = Hast Du meine letzte Äusserung intellektuell erfasst?

Wos mogst = a) Wie kann ich Ihnen weiterhelfen? b) Ich habe Sie nicht richtig verstanden. Können Sie die Frage nochmal wiederholen?

Mogst wos? = Suchen Sie Streit?

Wia schaugts aus?
= a) Zu Dir oder zu mir? b) Ist heute noch Stimmung zu erwarten?

Des daugd mer. = Ich kann meine Begeisterung kaum im Zaum halten

Hah?
(nasal) = Wie bitte? Ich hatte Sie nicht auf Anhieb verstanden

Pfiaddi nochad.= Lebe wohl. (Behüt Dich Gott), Leben Sie wohl (Behüte Sie Gott)

Wos mechads no? = Darf ich Ihnen (Mehrzahl) noch ein Getränk servieren?

Elf ochzge!!!!
= Ich bekomme bitte 11,80 Euro von Ihnen. Das Trinkgeld ist selbstverständlich nicht inbegriffen

Oobachd! = (forsche Frauenstimme, üblicherweise aus dem Munde einer Bedienung) Wenn Sie nicht sofort aus dem Weg gehen, kann es passieren, dass Sie von Bierkrügen erschlagen oder von deren Inhalt überschüttet werden.

I kumm glei = Aussage einer Bedienung, die Sie nie wieder zu Gesicht bekommen. (Es sei denn: Sie stecken der Bedienung bei Ihrer ersten Bestellung 5 Euro als Trinkgeld zu - Vorsicht: nicht in den Ausschnitt)

Zeeefixxx! = Ach Gott, was für ein dummes Missgeschick!

Jessass! = Jetzt liegt da schon wieder ein Betrunkener!

Bratzn weg!
= a) Nehmen Sie die Hände aus meinem Ausschnitt! b) Nehmen Sie die Hände aus meinem Essen. c) Hören Sie auf, mein Handy umzugprogrammieren.

Schaun mer mal, dann segn mers scho
=
Jetzt nerv hier nicht rum. Wir haben alle Zeit der Welt. Ausserdem habe ich keine Lust, darüber zu diskutieren.

Zuagroasda Immigrant
= jemand, der sich durch seine Sprache verdächtig macht

Hoid Dai Babbn. = Könnten Sie Ihren Redefluss unterbinden und mich bitte mein Bier in Ruhe trinken lassen

Jo mei. = Vielleicht haben Sie recht, vielleicht aber auch nicht. Jedenfalls habe ich keine Lust mehr, mich weiter über das Thema unterhalten

Fingerhaggln.
= bayerische Sportart, bisher leider noch nicht olympische Disziplin

Mei! Hodd dia Holz vor der Hütt´n
. = Bewunderne Äusserung über a) herausragende Vorzüge einer anwesenden Dame, b) medizinische Anomalien bei Frauen, c) die Möglichkeiten der Schönheitschirurgie

A gschdandnes Mannsbild = Bayerischer männlicher Mensch, bekleidet mit einer Lederhose, mit athletischer Figur

Bierwambn = Diesen schönen Körper formte Bier.

Wennsd mar neischbeibst, no zojst as Dobbelde
. = Der Fahrpreis erhöht sich auf das Doppelte, falls Sie sich hier im Taxi übergeben müssen

Wo mogst denn hi?
= Bitte nennen Sie Ihren Bestimmungsort

Noagarl = Abgestandener Rest (bis zu einem halben Liter) in einem Bierkrug

nochad = Wort einfach überhören, bedeutet nichts

Woassd scho.
= Schenken Sie mir bitte Glauben. Es besteht kein Zweifel daran, dass ich Recht habe

Schwoabs obi. = Trinken Sie endlich Ihr Bier leer

Zümfdig samma! = Sind wir nicht eine gesellige Runde?

Zwelf Euro, sechzge - spinnt's Ihr?
= Bierpreisbeschwerde

I woaß ned = Keine Ahnung, nerv mich nicht mit Deinen Fragen. Ich kann mich einfach nicht entscheiden, und eigentlich will ich meine Ruhe haben.

Do mogst mi scho gern hom. = Vornehme Form des Götzschen Zitates

Diredare? = Ich hatte Sie bereits vorhin gefragt, wie der Preis für das angebotene Produkt ist. Würden Sie mir die Frage nun endlich beantworten?

Mei, so a Blunzn = Mein Gott, ist die Frau fett! Eine zweijährige Diät würde der auch nicht schaden

Lass Dei Ledschn need so obehenga! = Schau nicht so grantig. Alles wird gut

Do gengans her! = Treten Sie näher, ich muss Ihnen was zeigen

Des gehd fei need. = Ausrede eines faulen Bayern

So a Gfrett mit de Bsuffnen. = Immer Ärger mit den Trunkenbolden!

Schaug eam o, den Graddler
= Schau Dir diesen Penner / Sozial Schwachen / Erfolglosen an

Bagg Dei Graffe zamm. = Würdest Du bitte Deine mitgebrachten Utensilien zusammenpacken, damit wir endlich gehen können?

A soo a Grischbal = Du bist ja so dünn, dass Deine Knochen klappern. Ausserdem verfügst Du über eine Hühnerbrust. Jedenfalls bist Du kein "gestandenes Mannsbild".

Kaff mer uns a Grachal? = Sollen wir Limonade kaufen? Wir können ja behaupten, es wäre für unsere Kinder

Der ander, kauft er sich a hupfads Wasser
= Diese Memme hat Mineralwasser bestellt!

Sammas? = Können wir nun endlich gehen?

Ruafschmarrn = Herpesbläschen, die man von schlecht gereinigten Bierkrügen erhält

Mia gangsd = Das wäre nichts für mich

Hirnbatzldoktor = Psychiater

ummara = um..herum (z.B. um ca. 5 Uhr: ummara fümfe).

Mimmerl = Mimose (meist männlicher, empfindlicher Mensch)

Hiehdrohbraadl
= Tablett (wörtlich: Hintragebrett)

Wann I mit meinar Wambn kannd, gangad I aufd Kambnwand. = Wenn mein vergrößerter Bauch mich nicht hindern würde, würde ich auf die Kampenwand wandern.

A Weißwurschd und a Weißbier, biddschen! = Herr Ober, bitte bringen Sie mir ein bayerisches Frühstück!

Bring mer no a Hojbe!
=
Herr Ober, bitte bringen Sie mir noch einen halben Liter Bier

Boandlkrama = sehr magerer Mensch, der vermutlich ohne Schweinsbraten und Knödel ernährt wurde

Zwiderwurzn = ekelhafter Mensch

Schnagglmesser = oberbayerische Argumentationshilfe

Hosndirrl = Notausgang für zugeführtes Bier

Schdiagnglanda = Gehhilfe nach dem Wirtshausbesuch, Treppengeländer

Schduabmmusi = ländliche Kammermusik

I woaß need = ich weiß nicht

Schdockbiesler = alte Tradition: Um sich das Aufstehen vom Stammtisch zu ersparen, nahmen die Männer einen Stock zuhilfe, der abgeführte Körperflüssigkeit in die richtigen Wege leitete

Schuabladler = Traditioneller Tanz

Obatzda = "Angemachter" (Bayerische Käsespezialität)

Fotzahobl = Mundharmonika

Oachkatzlschwoaf = Aussprachetest für Norddeutsche

Das die der Deifl hold
= Möge der Teufel Dich holen

zurück

~ © by koalamuc.de 2005 ~